Fritz Braun ist ein Pfälzer wie aus dem Bilderbuch: temperamentvoll, freundlich und wortgewandt. Seine Schwäche für die Verlockungen von Küche und Keller verbirgt der Genussmensch unter einem bequem geschnittenen Polohemd. Das Familienweingut, dessen Geschicke der Meckenheimer mehr als drei Jahrzehnte bestimmte, entstand Anfang der 70er Jahren aus zwei Betrieben. Braun übernahm seinerzeit das Weingut eines Namensvetters aus dem nahe gelegenen Ellerstadt – und die tüchtige Tochter des Hauses gleich mit.

Heute überlässt er das Tagesgeschäft weitgehend seinen Söhnen Michael und Martin. Gattin Brunhilde kümmert sich um die Betreuung der ständig wachsenden Kundschaft. Und Mutter Johanna steht mit über 90 Jahren noch immer jeden Mittag am Herd, um die Großfamilie zu bekochen. Als gute Seele des Hauses strahlt sie aber auch die nötige Gelassenheit aus, wenn es am Stammsitz des Weinguts in Meckenheim hektisch zugeht.