Dornfelder trocken

Der Dornfelder wurde 1955 in Weinsberg von August Herold aus den Rebsorten Helfensteiner x Heroldrebe gekreuzt. Nach 1980 verbreitete er sich in den deutschen Anbaugebieten (es gibt ihn ausschließlich in Deutschland!) und seit ca. 15 Jahren nahm das Interesse an ihm stetig zu. Der Name wurde vom Gründer der Weinbauschule Weinsberg Immanuel Dornfeld (1796 – 1869) abgeleitet. Der Dornfelder gibt tief dunkle, markante und gehaltvolle Weine, die es bis zu diesem Zeitpunkt aus Deutschland in dieser Form noch nicht gab. Er war mit Auslöser des Rotweinbooms, der seit gut 15 Jahren dazu beiträgt, dass deutscher Rotwein immer mehr berechtigte Anerkennung findet.

Kurze Weinbeschreibung

Wir verwenden hierfür gebrauchte 500 l Holzfässer. Der Wein reifte nach der Einlagerung im Mai 2015 für 16 Monate in den Fässern, bevor er im September 2016 auf die Flasche gefüllt wurde.

Dieser Dornfelder ist ein kräftiger dunkler Rotwein mit typischen Aromen von dunklen Beerenfrüchten und Kirschen. Die fruchtige Note wird durch die gut eingebunden Holznote etwas gezügelt, dafür gewinnt der Wein an Fülle und Substanz. Dazu hat er einen dezenten Gerbstoffcharakter und darf sich gerne noch ein halbes bis ganzes Jahr in der Flasche entwickeln.

 

Jahrgang 2014
Rebsorte Dornfelder
Geschmack Trocken
Verschluss Vino-Lok Glasverschluss
Inhalt 0,75 Liter Burgunder-Flasche
Analytische Daten RESTZUCKER: 0,7 G/L – SÄURE: 4,8 G/L – ALK: 14 % – MOSTGEWICHT: 86° OE
Abgefüllt September 2016
Ausbau 16 Monate in gebrauchten 500 Liter Fässern