Spätburgunder trocken

Der Spätburgunder gehört zu den am frühesten aus den Wildreben im westlichen Mitteleuropa ausgelesenen Sorten und vermutlich schon von den Römern im Burgund angebaut. Bereits im Jahre 884 n. Chr. wurden Spätburgunder-Reben von Kaiser Karl III. aus dem Burgund an den Bodensee gebracht und gehört damit zu den „Senioren“ der deutschen Rotweine. Im 16. Jhd. wurde er auch in der Pfalz angebaut. Wird der Riesling gerne als König unter den Weißweinen bezeichnet, so darf man gewiss den Spätburgunder als seine Königin anführen. Der Spätburgunder wird in den besten Anbaugebieten auf der ganzen Welt angebaut und als Pinot Noir bezeichnet.

Kurze Weinbeschreibung

Dieser Spätburgunder beeindruckt durch sein würziges, nach reifen roten Früchten duftendes Bukett und seinen angenehmen Schmelz. Der Wein wurde in gebrauchten 500 l Holzfässern ausgebaut. Somit bekommt der Burgunder einen etwas maskulineren Charakter, ohne jedoch ungeschliffen und rau zu sein. Die weichen, samtigen Spätburgunder-Eigenschaften und die kühle beerige Aromatik unterstützt durch den dezenten Holzeinsatz harmonieren hervorragend miteinander.

Zum Wohl.

 

Jahrgang 2015
Lage Ellerstadter Kirchenstück
Rebsorte Spätburgunder
Geschmack Trocken
Verschluss Vino-Lok Glasverschluss
Inhalt 0,75 Liter Burgunder-Flasche
Analytische Daten RESTZUCKER: 0,6 G/L – SÄURE: 4,4 G/L – ALK: 14 % – MOSTGEWICHT: 96° OE
Abgefüllt Januar 2017
Ausbau für 12 Monate in gebrauchten 500 Liter Fässern